BK Fertigung 5
 
Multiple Choice Fragen für Mechapraktiker und Polymechaniker
 
9. Serie, Drehen
1) Welche Aufgaben haben Spanleitstufen?
a) Sie beeinflussen die Spanform und die Spanablaufrichtung.
b) Sie werden besonders zur Bearbeitung spröder Werkstoffe eingesetzt.
c) Sie erhöhen die Standzeit der Werkzeugschneide wesentlich.
d) Sie vergrössern den Keilwinkel der Werkzeugschneide.
e) Sie werden nur zur Bearbeitung sehr weicher Werkstoffe benutzt.

2) In welchen Fällen ist eine Zentrierbohrung mit Schutzsenkung erforderlich?
a) Bei verschmutzter Zentrierspitze
b) Beim Kegeldrehen
c) Bei Schrupparbeiten
d) Bei Verwendung einer festen Zentrierspitze
e) Bei nicht ebener Stirnfläche

3) Wann ist ein feststehender Setzstock nötig?
a) Zum Drehen einer langen Gewindespindel.
b) Zum Kegeldrehen durch Oberschlittenverstellung.
c) Zum Ausdrehen einer Bohrung am Ende eines langen Werkstücks.
d) Zum Drehen scheibenförmiger Werkstücke.
e) Zum Drehen einer kurzen Gewindespindel.

3) Welchen Vorteil hat ein Stirnmitnehmer?
a) Das Werkstück wird nicht beschädigt.
b) Das Werkstück kann ohne Umspannen auf der ganzen Länge überdreht werden.
c) Auch bei schweren Schnitten reicht eine einfache Zentrierspitze in der Reitstockpinole aus.
d) Auf Zentrierbohrungen kann verzichtet werden.
e) Eine halbe Zentrierspitze im Reitstock reicht aus.

4) Wozu wird die Schlossmutter verwendet?
a) Zum Vorschubantrieb beim Gewindedrehen.
b) Zum Vorschubantrieb beim Längsdrehen.
c) Zur Verriegelung des Revolverkopfs.
d)Zur Sicherung des Vorschubs gegen Überlastung.
e)Zum Vorschubantrieb beim Querdrehen.

5) Welche Aussage über Spannzangen ist richtig?
a) Es können runde, drei- und sechseckige Werkstücke gespannt werden.
b) Die Spannzange ist für blanke und rohe Rundteile geeignet.
c) Der Spannvorgang lässt sich nicht automatisieren.
d) Die Spannzangen sind für sehr hohe Spindeldrehzahlen verwendbar.
e) Die erzielbare Rundlaufgenauigkeit ist gering.

6) Wozu dient der Spindelstock einer Drehmaschine?
a) Zur Aufnahme einer mitlaufenden Zentrierspitze.
b) Zur Aufnahme von Werkstücken.
c) Zur Lagerung der Arbeitsspindel.
d) Zur Lagerung von Leit- und Zugspindel.
e) Zur Unterstützung einer langen Spindel beim Gewindeschneiden.

7) Welche Aufgabe hat das Wendegetriebe einer Universaldrehmaschine?
a) Umkehr der Vorschubrichtung nur beim Querdrehen.
b) Umkehr der Spindeldrehrichtung .
c) Umkehr der Vorschubrichtung nur beim Längsdrehen.
d) Umkehr der Vorschubrichtung nur beim Gewindeschneiden.
e) Umkehr der Vorschubrichtung beim Längs-, Quer- und Gewindedrehen.

8) Welche Aussage trifft für eine CNC-Drehmaschine mit Schrägbett zu?
a) Ein Revolverkopf kann nicht verwendet werden.
b) Der Arbeitsraum ist schwer zugänglich.
c) Ein Reitstock kann nicht verwendet werden.
d) Der Spanabfluss wird behindert.
e) Die Werkzeuge sind hinter der Drehmitte angeordnet.

9) Welche Aussage über Karusseldrehmaschinen trifft zu? Karusseldrehmaschinen ...
a) besitzen eine waagerechte Arbeitsspindel.
b) sind besonders für hohe Drehzahlen geeignet.
c) besitzen mehrere Arbeitsspindeln.
d) können nicht mit CNC-Steuerungen ausgestattet werden.
e) sind besonders für grosse, sperrige Werkstücke geeignet.

10) Welche Aussage über Frontdrehmaschinen ist richtig?
a) Sie werden von der Planseite der Werkstücke aus bedient.
b) Sie dienen zum Drehen langer, schlanker Drehteile.
c) Sie sind nur zum Querdrehen geeignet.
d) Sie besitzen stets mehrere Arbeitsspindeln.
e) Sie sind besonders lang.

 
10. Serie, Fräsen
1) Es ist eine Passfeder mit einem Stirnradius r=5 mm zu fräsen. Welcher Fräser ist zu verwenden?
a) Konvexer Profilfräser r=5 mm
b) Scheibenfräser r=5 mm
c) Schaftfräser mit d=10 mm
d) Konkaver Profilfräser mit r=5
e) Keine der Antworten ist richtig.

2) Mit welchem Fräser kann eine Winkelführung (Schwalbenschwanz) gefräst werden?
a) Walzenfräser
b) Walzenstirnfräser
c) Prismenfräser
d) Winkelstirnfräser
e) Formscheibenfräser

3) Mit welchem Fräser kann eine Passfedernut (Keilnut) hergestellt werden?
a) Langlochfräser
b) Walzenfräser
c) Scheibenfräser
d) Prismenfräser
e) Formscheibenfräser

4) Welcher der genannten Fräser wird im allgemeinen nicht mit einem Aufsteckdorn gespannt?
a) Schaftfräser
b) Walzenstirnfräser
c) Walzenfräser
d) Prismenfräser
e) Scheibenfräser

5) Welche Schneidstoffe werden bei Wendeplatten für Fräsköpfe verwendet?
a) Einsatzstähle
b) Hartmetalle
c) unlegierte Werkzeugstähle
d) Kunststoffe
e) Hochfeste Vergütungsstähle

6) Welche Behauptung über das Umfangsfräsen ist richtig? Beim Umfangsfräsen ...
a) steht die Fräserachse senkrecht zur Bearbeitungsfläche.
b) kann nur im Gegenlauf gefräst werden.
c) bewegt sich das Werkstück, der Fräser ist in Ruhe.
d) kann nur im Gleichlauf gefräst werden.
e) verläuft die Fräserachse parallel zur Bearbeitungsfläche.

7) Welche Form haben die Späne beim Umfangsfräsen?
a) sichelförmig
b) quadratisch
c) trapezförmig
d) rechteckig
e) kommaförmig

8) Welche Behauptung über das Gegenlauffräsen ist falsch?
a) Beim Gegenlauf sind Schneidrichtung und Vorschubrichtung entgegengesetzt.
b) Beim Gegenlauffräsen dringt der Fräserzahn sofort in den Werkstoff ein.
c) Beim Austreten des Fräserzahns aus dem Werkstück hat der Span seine grösste Dicke erreicht.
d) Beim Gegenlauffräsen dringt der Fräserzahn allmählich in den Werkstoff ein.
e) Die Schneiden des Fräsers werden schneller stumpf als beim Gleichlauffräsen.

9) Welche Forderungen werden an Gleichlauffräsmaschinen gestellt?
a) Sie müssen einen Vertikalkopf besitzen.
b) Sie müssen über eine spielfreie Tischspindel verfügen.
c) Die Drehrichtung der Frässpindel darf nicht umkehrbar sein.
d) Sie müssen einen zusätzlichen Eilgang haben.
e) Sie müssen eine zweigängige Tischspindel besitzen.

10) Welcher Werkzeugtyp wird zum Fräsen eines Stahles mit 600 N/mm2 Mindestzugfestigkeit verwendet?
a) N
b) W
c) Z
d) H
e) A